Suche

Über unsere Arbeit

Als Kommunale Koordinierungsstelle im Kreis Höxter bilden wir die Schaltstelle für die Umsetzung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) im Kreisgebiet.

Wir initiieren und unterstützen die Vernetzung und den Austausch der Akteure im Übergang Schule-Beruf und bündeln die Aktivitäten verschiedener Partner vor Ort und stimmen diese aufeinander ab. Dadurch sorgen wir gleichzeitig für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Beruflichen Orientierung im Kreis Höxter. Dies geschieht in enger Abstimmung mit der zuständigen Schulaufsicht. Gemeinsame Projekte mit einzelnen Akteuren, kreisweite Veranstaltungen sowie Gremien und Arbeitskreise sind darüber hinaus Bestandteil eines auf Nachhaltigkeit angelegten Übergangssystems Schule-Beruf in unserer Bildungsregion.

Gremien/Arbeitskreise der Beruflichen Orientierung

Die Umsetzung von KAoA wird im Rahmen des Förderprogramms „Kommunale Koordinierung“ mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW und des Europäischen Sozialfonds durchgeführt. Durch die Umsetzung soll gemäß der Prioritätenachse A der ESF-Förderrichtlinie 2014 - 2020 eine dauerhafte Eingliederung von jungen Menschen ins Erwerbsleben unterstützt werden.

Weitere Informationen zum Europäischen Sozialfonds in NRW finden Sie unter www.esf.nrw sowie auf den Seiten der Europäischen Kommission unter https://ec.europa.eu/esf/.

Im Kreis Höxter wurden seit Einführung der Kommunalen Koordinierungsstelle im Jahr 2013 schrittweise die Ziele der Handlungsfelder der KAoA-Initiative erreicht sowie die Standardelemente der Beruflichen Orientierung an allen allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe I und II eingeführt und die Berufskollegs eingebunden.


Für Sie zuständig

Caroline Rieger
05271 / 965-3614